Haushalt des Umweltministeriums aus der Zeit gefallen

Rede von Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik zum Haushalt 2021 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit:

„Sehr geehrte Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Frau Ministerin, in meinen Augen ist Ihr Haushalt einer, der vor 15 Jahren möglicherweise ein guter gewesen wäre; das war die Zeit, als Frau Merkel und Herr Gabriel, der damalige Umweltminister, auf einem grönländischen Gletscher in roten Parkas posiert haben. Den Gletscher gibt es heute nicht mehr; er ist abgeschmolzen. Hätten Sie einen solchen Haushalt zu dieser Zeit vorgelegt, hätten wir ihn möglicherweise sogar loben müssen, aber jetzt, da wir in diesem Sommer in Deutschland und international von Hitzewellen, Dürrekatastrophen und Waldbränden in einem sehr immensen Ausmaß betroffen sind, ist er einfach komplett aus der Zeit gefallen. (mehr …)

Plastikmüll an Stränden der Nord- und Ostsee

Bild: Brian Yurasits / Unsplash

Zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage Plastikmüll an Stränden der Nord- und Ostsee“ erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

„Im Vorfeld des Clean Up Day am 19. September 2020 muss die Bundesregierung einräumen, dass Plastikmüll an den Ost- und Nordseestränden und am Meeresboden allgegenwärtig sind. Styropor, Fischernetze und Verpackungen sind trauriger Alltag – Stichproben finden 550 Müllteile pro Standabschnitt. (mehr …)

Veröffentlichung des UN-Berichtes zum Zustand der Biodiversität auf der Welt

Bild: Rudy und Peter Skitterians / Pixabay

Zum heute von den Vereinten Nationen veröffentlichten Bericht zur Lage der biologischen Vielfalt erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

„Ein verlorenes Jahrzehnt für den Schutz der Natur und Biodiversität liegt hinter uns. Das ist der düstere Schluss aus dem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen. Die vor zehn Jahren mit viel Hoffnung von den Vertragsstaaten des Übereinkommens für biologische Vielfalt verabschiedeten Naturschutz-Ziele sind krachend gescheitert. Keines der damals beschlossenen Ziele wurde mit wirksamen Maßnahmen unterlegt und der Zustand der Natur hat sich dramatisch verschlechtert. Auch die Klimakrise setzt unsere Ökosysteme zunehmend unter Druck. Dürre, Waldbrände, das Korallensterben und tauende Permafrostböden zeigen, wie sich diese Krisen wechselseitig verstärken. (mehr …)

Für einen anderen Umgang mit Natur und Umwelt

Bild: Olga Wollmann

Der Verein „Natur auf der Kippe e.V.“ aus Jüdenberg in Sachsen-Anhalt hatte Steffi Lemke am vergangenen Wochenende zu einem sogenannte „Müllspaziergang“ eingeladen. Keine 400 Meter von Jüdenberg entfernt, zwischen dem Gremminer See mit der Halbinsel Ferropolis und der Wasserschutzzone des Oranienbaumer Wasserwerks soll eine Mülldeponie gebaut und damit Abfälle wie Erdaushub und Bauschutt entsorgt werden. Es steht zu befürchten, (mehr …)

„Parlamentskreis Biosphärenreservate“ im Deutschen Bundestag gegründet

Vorstand des Parlamentskreises: Kerstin Kassner, Klaus-Peter Schulze, Steffi Lemke (v.l.n.r.)

Am 11. September 2020 hat sich im Deutschen Bundestag der „Parlamentskreis Biosphärenreservate“ gegründet. Der überfraktionelle Arbeitskreis will die große Bedeutung der Biosphärenreservate für Fragen des Klima-, Natur- und Artenschutzes hervorheben und zugleich den möglichen Beitrag dieser Schutzgebiete für die regionale Entwicklung aufzeigen. Im Rahmen der Gründung wurden Klaus-Peter Schulze, Steffi Lemke und Kerstin Kassner zum Vorstand des Parlamentskreises gewählt. „Biosphärenreservate bilden einen Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen – angesichts der Aussterbekatastrophe unserer Zeit immens wichtig. Es ist geboten, Schutzgebiete zu stärken und ihre Bedeutung für Mensch und Natur herauszustellen.“, so Lemke. (mehr …)