Meeresschutz

Wasser bedeckt rund 70 Prozent unserer Erdoberfläche, es ist Lebensraum unzähliger Tier- und Pflanzenarten und Lebensgrundlage von uns Menschen. Der Schutz dieser Wasserökosysteme und Wasserkreisläufe, gerade im Hinblick auf den Klimawandel und die abzusehende Verknappung von Trinkwasser ist eine Frage der Gerechtigkeit. Ein Menschenrecht auf Wasser ist deshalb unumgänglich.

Beifang geht weiter illegal über Bord

Bei der industriellen Schleppnetzfischerei in Nord- und Ostsee entstehen jedes Jahr viele hundert Tonnen unerwünschter Beifang. Diese für die Fischindustrie wertlosen Fische werden oftmals wieder über Bord zurück ins Meer geworfen, obwohl sie dabei meist verenden. Die Rückwürfe betreffen auch bedrohte, geschützte und Fangquoten unterliegende Arten. In der Antwort auf die Kleine Anfrage „Kameragestützte Fernüberwachung… Weiterlesen »

Gutachten zeigt: Sprengung im Naturschutzgebiet waren Rechtsbruch

Zum Gutachten „Zu naturschutzrechtlichen Rahmenbedingungen für die Beseitigung von Seeminen“ erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin: „Unter Berücksichtigung aller vorliegenden Erkenntnisse zu den Sprengungen von 39 britischen Grundminen im Meeresschutzgebiet Fehmarnbelt im Sommer 2019, scheint ein Rechtsbruch des durchführenden NATO-Verbundes vorzuliegen. Die Gutachter des Deutschen Bundestages zeigen klar auf, dass eine Beteiligung der… Weiterlesen »

Vertane Chance für den Schutz der Meere

Zu den gescheiterten WTO-Verhandlungen zu Fischerei-Subventionen erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Trotz internationaler Verpflichtungen und der Zuspitzung von Artensterben und Klimakrise in den Weltmeeren, haben die Mitgliedsstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) die Verhandlungen für neue Regeln der Fischerei-Subventionen erneut vertagt. Das ist unverantwortlich. Fischereiinteressen erhalten weiterhin Vorschub vor dringend benötigten Maßnahmen zum… Weiterlesen »

Tote Schweinswale im Naturschutzgebiet Fehmarnbelt

Zur Bestätigung des Bundesumweltministeriums, dass die 18 toten Schweinswale im Zusammenhang mit den Munitionssprengungen des NATO-Manöver „Norther Coasts“ stehen erklärt Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Die Praxis der Sprengungen von Munitionsaltlasten in Naturschutzgebieten muss gestoppt werden. Mit der Bestätigung, dass die Sprengungen für den Tod der Schweinswale verantwortlich sind, fordere ich Aufklärung… Weiterlesen »

Sprengungen im Naturschutzgebiet Fehmarnbelt zerstören Fläche bis zu 27 Fußballfelder

Zu den Antworten auf die Kleine Anfrage „Sprengungen von Munitionsaltlasten und Kampfmitteln in Meeresschutzgebieten“ erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutzpolitik:  „Die Bundesregierung verschweigt wichtige Fakten zu den Vorgängen und naturschutzfachlichen Versäumnissen rund um die Sprengungen von 39 britischen Grundminen im Meeresschutzgebiet Fehmarnbelt im August dieses Jahres. Offensichtlich hat der NATO-Verbund ohne Abstimmung… Weiterlesen »