Naturschutz

Die biologische Vielfalt unserer Heimat und unseres Planeten ist bedroht. Artensterben und der Zuwachs an Monokulturen machen unsere Gesellschaft biologisch, kulturell und ökonomisch ärmer. Naturschutz bedeutet den Erhalt unserer Lebensgrundlagen und muss deshalb zentrales Anliegen von Politik und Gesellschaft sein.

Bedrohung und Ermordung von Umweltschützerinnen und Umweltschützern

Zum Bericht „Enemies of the State?“ der Organisation Global Witness, der die Bedrohung und Ermordung von Umweltschützerinnen und Umweltschützern im Jahr 2018 beschreibt, erklären Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin und Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechtspolitik: „Wir dürfen nicht zulassen, dass der Einsatz für den Umwelt- und Naturschutz für immer mehr Aktivistinnen und Aktivisten zum tödlichen… Weiterlesen »

Ein Drittel der Wildpflanzen bedroht

Die Zahlen zum Artensterben bei Wildpflanzen sind dramatisch: Knapp ein Drittel der Wildpflanzen in Deutschland sind gefährdet. Mindestens 149 Arten sind schon heute ausgestorben, das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf unsere schriftliche Frage. Blütenpflanzen wie die Wiesen-Küchenschelle oder das Ackerwildkraut Flammen-Adonisröschen sind bedroht. Die Gefährdungssituation der Farn- und Blütenpflanzen hat sich insgesamt verschlechtert und auf… Weiterlesen »

Bedrohung von Unesco-Welterbestätten

Zur Bedrohung von Unesco-Welterbestätten im Osten durch die Trockenheit erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin: „Die globale Klimakrise hat immer konkretere Auswirkungen vor Ort und gefährdet inzwischen auch die Welterbestätten. Nach dem Hitzesommer 2018 und einem viel zu trockenen Winter, stecken wir in der nächsten Dürreperiode. Für die Natur der Welterbestätten ist der Wassermangel… Weiterlesen »

Die Klimakrise erreicht unsere Flüsse

An neun der 15 größten Flüsse Deutschlands herrschte 2018 an mehr als 100 Tagen im Jahr 2018 extremes Niedrigwasser: An Oder, Saale und Aller bestand an mehr als 150 Tagen des Jahres 2018 extremes Niedrigwasser, am Rhein waren es 132 Tage, an der Elbe waren es sogar 183 Tage. Das zeigt die Antwort auf unsere schriftliche… Weiterlesen »

Die Klimakrise erreicht unsere Flüsse

Zur Antwort der Bundesregierung auf die Frage nach Niedrigwasser an Deutschlands Flüssen erklärt Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin: „Die Klimakrise erreicht unsere Flüsse. Im Jahr 2018 führten viele Flüsse Deutschlands aufgrund der lang anhaltenden Dürre bis zu sechs Monate lang extremes Niedrigwasser. Dieser Wassermangel hat fatale Auswirkungen auf Umwelt und Artenvielfalt. Für Tiere… Weiterlesen »