Teak-Holz: Netzwerk von organisierter Kriminalität

Bild: Katrin Gielow

Zum veröffentlichten Bericht „State of Corruption“erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin:

„Die detaillierten Recherchen um Teak-Holz aus Myanmar legen ein Netzwerk von organisierter Kriminalität nahe. Es ist unfassbar, dass darin nun auch das Verteidigungsministerium mit der Gorch Fock eine Rolle spielt. Das Teak Holz für die Gorch Fock muss als illegal betrachtet werden und stammt – laut Recherchen – aus organisierter Kriminalität. Dieser Import bricht alle deutsche und europäische Gesetzgebung im Holzhandel.Es ist skandalös, dass das Ministerium weiter daran festhält, das Holz verbauen zu wollen. Das Ministerium schafft mit dieser Hehlerware einen katastrophalen Präzedenzfall und wird seiner Vorbildfunktion nicht gerecht: Hier wird der Branche signalisiert,  dass geltendes  Recht gebrochen werden kann, ohne Konsequenzen zu befürchten. Für den Klima- und Artenschutz sind Tropenwälder von überragender Bedeutung – wir können es uns nicht leisten, weiterhin jährlich Millionen Hektar zu verlieren. Seit 1990 sind in Myanmar 20% des Waldes verloren gegangen. Die weltweite Zerstörung von Regenwald durch illegales Abholzen ist immens. Der illegale Holzeinschlag und sein Handel ist Teil der weltweiten Umweltkriminalität. Die Bundesregierung muss verstärkt gegen den Handel mit illegalem Holz vorgehen, um Wälder in Myanmar und weltweit zu schützen. Es braucht eine eindeutige Kennzeichnungspflicht von Holzart und Holzherkunft, schärfere Kontrollen sowie eine Aufnahme weiterer Produkte in die europäische Richtlinie EUTR.“

Hintergrund:

  • Der Report geht zurück auf zwei Jahre verdeckte Ermittlungen durch die EIA und legt offen, dass der Millionen schwere internationale Handel mit Teak-Holz aus Myanmar massiv in organisierte Kriminalität und staatliche Korruption verwickelt ist.
  • Im Laufe der Ermittlungen konnte EIA einen der Köpfe der organisierten Kriminalität identifizieren und gleichzeitig offenlegen, wie dieser hohe Militär-Kader und Regierungsbeamte korrumpiert.
  • Während der größte Teil des illegalen Teak-Holzes auf den Markt in China, Indien und Thailand untergebracht wird, konnte EIA auch nachweisen das signifikante Mengen des illegalen Holzes in die USA und über Italien nach ganz Europa geschifft wurden – hauptsächlich für den Luxus-Yacht-Sektor.
  • Die Recherchen zeigen, dass auch eine deutsche Firma dieses Teak-Holz nach Deutschland eingeführt hat – u.a. für die Gorch Fock, das Schulschiff der deutschen Marine.
  • Kein Teak-Holz aus Myanmar kann derzeit die EUTR-Kriterien einhalten

Teile diesen Inhalt: