Artenschutz

Online-Fachgespräch: Epidemien und Tierhaltung

Die Covid-19 Pandemie hat das Thema Zoonosen ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Zoonosen sind Krankheiten, die direkt oder indirekt zwischen Tier und Mensch übertragen werden. Bei der Entstehung von Zoonosen spielen Naturzerstörung, der Handel bzw. enge Kontakt mit Wildtieren, aber auch die Tierhaltung eine wichtige Rolle.  Die Veranstaltung wird gestreamt. Per Beteiligungs-Tool können Sie sich… Weiterlesen »

Insektenschutz ist mit dieser Regierung gescheitert

Zur Verschiebung der Kabinettsberatung zum angekündigten Insektenschutzgesetz erklärt Steffi Lemke, naturschutzpolitische Sprecherin: „Das ist ein absolutes Armutszeugnis für die Bundesregierung. Der Insektenschutz ist mit dieser Regierung gescheitert. Die Lage der Natur in Deutschland ist dramatisch schlecht, Vögel und Insekten brauchen unseren Schutz – das bestätigten unzählige Untersuchungen. Doch Umwelt- und Landwirtschaftsministerin finden keine Einigung und… Weiterlesen »

Antrag: Naturzerstörung, Wildtierhandel und Pelzfarmen stoppen – Risiko für zukünftige Pandemien senken

Arten- und Naturschutz und ein guter Umgang mit Tieren bedeuten auch immer vorsorgender Gesundheitsschutz, denn eine intakte Natur hält Krankheitserreger in Schach. Die Zerstörung von Lebensräumen, die Ausbeutung von Wildtieren und die Haltung von Tieren für die Pelzzucht muss ein Ende haben. Wir wollen die Risiken von zukünftigen Pandemien verringern, da ein Großteil der neuen… Weiterlesen »

Verhandlungen der Antarktiskommission gescheitert

Zu den Ergebnissen der Jahrestagung der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Das Scheitern der Verhandlungen der Antarktiskommission zur Errichtung des größten Meeresschutzgebiets der Erde ist ein schwerer Rückschlag und eine herbe Enttäuschung. Damit steht fest, dass die Weltgemeinschaft das ausgerufene Ziel, bis Ende diesen Jahres zehn Prozent der… Weiterlesen »

Vorstellung des Berichtes des Weltbiodiversitätsrates

Zur Vorstellung des Berichtes des Weltbiodiversitätsrates erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Intakte Natur und unsere Gesundheit sind existentiell miteinander verbunden, das macht dieser Bericht klar. Eine zerstörte Natur lässt das Risiko für Pandemien, die einen tierischen Ursprung haben, steigen. Bis zu 850.000 noch unbekannte Viren in Tieren könnten Menschen erkranken lassen.