Tiere

Vorstellung des Berichtes des Weltbiodiversitätsrates

Zur Vorstellung des Berichtes des Weltbiodiversitätsrates erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Intakte Natur und unsere Gesundheit sind existentiell miteinander verbunden, das macht dieser Bericht klar. Eine zerstörte Natur lässt das Risiko für Pandemien, die einen tierischen Ursprung haben, steigen. Bis zu 850.000 noch unbekannte Viren in Tieren könnten Menschen erkranken lassen.

Naturschutz ist unterfinanziert

Zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage „Fehlende Finanzierung für den Naturschutz“ erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Gesunde Natur ist eine Seltenheit geworden, das Arten-Aussterben beschleunigt sich. Dennoch ist die Finanzlücke im Bereich Naturschutz riesig: Die Bundesregierung geht von bis zu knapp einer Milliarde Euro fehlender Gelder für Naturschutzgebiete pro Jahr aus. Doch… Weiterlesen »

Gegen Deutschland laufen 11 EU-Vertragsverletzungsverfahren

Zur Antwort der Bundesregierung auf die schriftliche Frage zu den EU-Vertragsverletzungsverfahren im Bereich Umwelt und Natur erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin: „Wir erleben gegenwärtig, dass für Natur und Umwelt echte Belastungsgrenzen erreicht sind. Trotzdem setzt die Bundesregierung nicht einmal geltendes europäisches Recht in nationale Standards um. Dass einige der Verfahren gegen die Bundesregierung… Weiterlesen »

Illegale Wilderei in Deutschland

Zu den Antworten der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage „Wilderei, Elfenbeinhandel und Vollzug in Deutschland“ erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Es ist klar: Wilderei mit ihren Milliardengewinnen gehört längst zur international organisierten Kriminalität und gilt laut UN als schweres Verbrechen. Diese Ausbeutung von Wildtieren ist auch Ursache für den Rückgang des… Weiterlesen »

Die Klimakrise erreicht unsere Flüsse

An neun der 15 größten Flüsse Deutschlands herrschte 2018 an mehr als 100 Tagen im Jahr 2018 extremes Niedrigwasser: An Oder, Saale und Aller bestand an mehr als 150 Tagen des Jahres 2018 extremes Niedrigwasser, am Rhein waren es 132 Tage, an der Elbe waren es sogar 183 Tage. Das zeigt die Antwort auf unsere schriftliche… Weiterlesen »